Pferderennen Wien

Pferderennen gehören zu den ältesten professionell ausgerichteten Sportarten der Welt. Schon in Jahrhunderten vor Christus wurden auf der ganzen Welt Pferderennen durchgeführt. Das hat vor allem in Großbritannien dazu geführt, dass man auch auf Pferderennen Wetten platzieren konnte. Wetten auf Pferderennen gelten nach wie vor als eine der stilvollsten Glückspiele. Man trifft sich an einem Renntag und platziert eine Wette auf das vermeintlich schnellste Pferd. Mit etwas Glück kann man mit einem richtigen Tipp dann etwas Geld verdienen. Auch bei den Pferderennen in Wien ist das natürlich möglich. In der österreichischen Hauptstadt gibt es mehrere Möglichkeiten, wie man auf Pferderennen setzen kann. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wo kann auf Pferderennen in Wien wetten?

Ein sehr beliebter Ort für Pferderennen in Wien ist die Krieau in der Nähe des berühmten Wiener Praters. In diesem Areal, wo man sehr viel Natur vorfindet, hat die Pferderenn-Szene in Wien ihren Sitz. Eine Möglichkeit, wo man in Wien also auf Pferderennen setzen kann, ist die Wiener Trabrennbahn. Bereits im Jahr 1874 wurde dort während der Habsburger Monarchie ein Trabrenn-Verein gegründet, der bis heute existiert. Nach und nach wurde das Areal ausgebaut und ist heute ein beliebter Ort für Menschen, die sich gerne Pferderennen ansehen. Direkt am Gelände gibt es mehrere Möglichkeiten, auch auf ein Pferd zu setzen. Wenn Sie nicht online wetten möchten, dann haben Sie an der Trabrennbahn die Chance, den ein oder anderen Wettschein zu platzieren.

Wien Pferderennen

Wetten auf Pferderennen können grundsätzlich bis zum Start des jeweiligen Rennens abgegeben werden. Einfache Wettarten wie etwa Sieg – und Platzwetten können auf der Bahn selbst und zwar direkt am Totoschalter abgegeben werden. Bei anderen Wettarten, zum Beispiel Kombiwetten oder Systemwetten, empfiehlt es sich aber, einen Wettschein auszufüllen. Sollten Sie beim Ausfüllen etwas Hilfe benötigen, können Sie diese gerne bei einem der Informationsschalter am Gelände anfordern. Wenn Sie auf das richtige Pferd gesetzt haben und eine Wette gewonnen haben, dann können Sie sich den jeweiligen Betrag bei jedem beliebigem Totoschalter auszahlen lassen. Die Auszahlung der Gewinne ist jeweils nach Ablauf der sogenannten Protestfrist (also knapp fünf Minuten nach Rennende) möglich. Über die Höhe der Quoten können Sie sich über Lautsprecherdurchsagen, Bahnfernsehen, Aushänge und Programmhefte informieren.

Magna Racino: Modernste Pferderennen Europas

Eine weitere Möglichkeit, um sich Pferderennen in Wien anzusehen, ist das berühmte Magna Racino in Ebreichsdorf. Etwa 20 Minuten von Wien entfernt erstreckt sich dort auf etwa 270 ha Europas modernster Pferdesportpark. Dort kann man in traumhaftem Ambiente nicht nur Pferderennen ansehen und natürlich auch Wetten darauf platzieren, sondern hat natürlich auch die Möglichkeit, dort das Reiten zu lernen.

Wien Pferderennen

Welche verschiedenen Pferderennen gibt es in Wien?

Im Pferderennsport gibt es mehrere verschiedene Arten, die natürlich auch für Pferderennen in Wien gelten. Die beiden wichtigsten Pferderennen sind der Rennsport im Galopp und der Rennsport im Traben.

Bei sogenannten Galopprennen sind alle gängigen Gangarten der Pferde erlaubt. Da der Galopp die schnellste Fortbewegungsmöglichkeit des Pferdes ist, werden diese Rennen immer im Galopp zurückgelegt. Normalerweise werden Galopprennen hauptsächlich von Englischen Vollblutpferden bestritten. Zuweilen kommt es aber auch vor, dass sie Arabische Vollblüter, Halbblüter und manchmal auch für Ponys ausgeschrieben werden. Die Pferde werden demnach entweder von Amateuren oder von Berufsrennreitern (Jockeys) geritten.

Beim Traben ist nur die Gangart Trab erlaubt. Sollten Pferde in den Galopp verfallen, dann werden diese bei Trabrennen disqualifiziert. Das muss man natürlich unbedingt beachten, wenn man ein Pferderennen in Wien ansehen möchte und vielleicht sogar eine Wette darauf platzieren will. Für Pferdesport-Verein sind Wettumsätze bei Pferderennen übrigens zum Teil eine Existenzgrundlage. Das verdeutlicht auch die Wichtigkeit dieses Themas.

Pferderennen in Wien: Auf in die Freudenau

Eine weitere Möglichkeit, um sich in Wien Pferderennen anzusehen, ist die sogenannte Freudenau im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bereits im Jahr 1839 wurde hier die Pferderennbahn eröffnet. Bei der Einweihung im Jahr 1858 war sogar Kaiser Franz Joseph I. persönlich anwesend. Das erste große österreichische Derby fand dann im Jahr 1868 statt. Zwei Jahre später wurde die vom Budapester Architekten Adolf Feszty entworfene Hof-Tribüne erbaut. Diese besteht aus einer Loge für den Kaiser sowie aus zwei Seitenlogen. Bei einem Brand im Jahr 1883 wurde ein Teil der Tribünen zerstört. Das Gelände auf der Freudenau ist heute ein moderner Veranstaltungsort, der für Events aller Art genutzt werden kann. Da die Anlage sehr groß angelegt ist, finden auf dem gesamten Gelände etwa 15.000 Menschen Platz.

In Wien gibt es also einige Orte, um sich Pferderennen vor Ort anzusehen. Mit ein wenig Glück schaffen Sie es vielleicht auch an einem schönen Tag mit einem Pferderennen auch eine Pferdewette zu gewinnen. Wir drücken jedenfalls die Daumen.